ArtMag by Deutsche Bank Deutsche Bank Gruppe  |  Verantwortung  |  Kunstprogramm  |  Deutsche Bank KunstHalle  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Villa Romana-Preisträger 2014 - Internationale Stipendiaten zu Gast in Florenz
AxME - Ellen Gallagher in der Tate Modern
Im Dickicht der Städte - Hou Hanru kuratiert die 5. Auckland Triennial
Der goldene Reiter: Das Lenbachhaus erstrahlt in neuem Glanz - unterstützt von Deutsche Bank Stiftung
Imran Qureshi im New Yorker Metropolitan Museum
Jenseits der Grenzen - Arabische Künstlerinnen im ZKM
Meister der Institutionskritik – Deutsche Bank Stiftung unterstützt John Knight-Projekt im Portikus
A Fantastic Journey - Wangechi Mutu in Sydney und Durham

drucken

weiterempfehlen
A Fantastic Journey
Wangechi Mutu in Sydney und Durham



Als “Künstlerin des Jahres” realisierte Wangechi Mutu 2010 im Deutsche Guggenheim das Projekt My Dirty Little Heaven. Jetzt sind die Arbeiten der in New York lebenden Kenianerin gleich in zwei renommierten Museen zu sehen: Das Museum of Contemporary Art (MCA) in Sydney präsentiert eine von der Deutschen Bank geförderte Einzelausstellung und das Nasher Museum zeigt die  A Fantastic Journey betitelte, erste große US-Werkschau der Künstlerin. Das Nasher Museum liegt auf dem Campus der Duke University in Durham, North Carolina. Das sogenannte “Harvard des Südens” zählt zu den führenden Universitäten der Vereinigten Staaten. Im Rahmen der Ausstellung ist auch die Collage The Bride Who Married a Camel’s Head (2009) aus der Sammlung Deutsche Bank zu sehen.

Beide Ausstellungen zeigen die ganze Bandbreite von Mutus Werk – neben den Collagen, die sie international bekannt gemacht haben, auch Videoarbeiten, Skulpturen und Installationen. So ist in Sydney etwa Exhuming Gluttony: A Lover’s Requiem (2006) zu erleben – ein geradezu klaustrophobischer Raum, dessen dunklen Wände von Gewehrkugeln zersiebt oder mit Tierfellen geschückt sind. Über einem Holztisch hängen mehr als einhundert Flaschen, aus denen rote Flüssigkeit tropft. Überfluss und Verschwendung, aber auch Gewalt und Ausbeutung liegen in der Luft. Mutu „verschmutzt“ hier den rationalen White Cube des Ausstellungsraums und führt den Betrachter in ein düsteres, (alp)traum-artiges Arrangement, das an die blutige Kolonialgeschichte Afrikas denken lässt.

Auch im Nasher Museum stellt Mutu den White Cube zur Disposition: eine monumentale Wandzeichnung, skulpturale Arbeiten, Collagen und Filme verbinden sich hier, wie bei ihrem Projekt für die Deutsche Bank, zu einem Gesamtkunstwerk. Erstmals sind im Rahmen von A Fantastic Journey die Skizzenbücher der Künstlerin zu sehen. Ganz unmittelbar veranschaulichen sie den Prozess, in dem ihre Werke entstehen. Eines der Highlights der Schau ist Mutus erstes animiertes Video, das in Zusammenarbeit mit der Hip Hop Sängerin und Produzentin Santigold entstand.

Mutu wiedersetzt sich der eindimensionalen Vorstellung, sie sein eine "afrikanische" Künstlerin, deren Arbeit von der Kultur ihrer Heimat zehrt. Wie viele in der „Diaspora“ lebenden Künstler verbindet sie Elemente ihrer Heimatkultur mit der des Westens. Dieses Spannungsverhältnis ist ein zentrales Thema ihrer Arbeit. Mutus Werk gleicht dabei einem surrealen Kosmos, den eine ganze Armada hybrider Kreaturen zwischen Mensch, Tier und Pflanze, Monster und Maschine bevölkert. Schönheit und Schrecken sind hier untrennbar miteinander verbunden.

Nach der Premiere im Nasher Museum ist A Fantastic Journey im Brooklyn Museum of Art, dem Museum of Contemporary Art, North Miami und dem Mary and Leigh Block Museum of Art an der Northwestern University zu sehen.

Wangechi Mutu: A Fantastic Journey
21.03 – 21.07.2013
Nasher Museum of Art
Duke University, Durham, North Carolina

Wangechi Mutu
23.05. – 11.08.2013
Museum of Contemporary Art (MCA), Sydney




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Bilder vom Ende des amerikanischen Traums - Philip-Lorca diCorcia in der Schirn Kunsthalle / Nur ein Schritt vom Wunder zum Desaster - Ein Rundgang durch die 55. Biennale di Venezia / Theaster Gates: Inner City Blues / Musik als Medium der Kunst - Anri Sala im Gespräch mit Ari Benjamin Meyers / Deutsche Bank eröffnet neue KunstHalle in Berlin / Gewalt und Schöpfung: Imran Qureshi in der Deutsche Bank KunstHalle / Warum Zeichnung? Drei Fragen an Victoria Noorthoorn / Glaubensfrage: Gibt es ein Comeback des Religiösen in der Gegenwartskunst? / Auf der Suche nach Pakistan: Wie Imran Qureshi als "Künstler des Jahres" in Lahore gefeiert wurde / Stadt in Sicht - Die Samlung Deutsche Bank zu Gast im Dortmunder U / "Das sind keine Wohnzimmer-Maler" - Sophie von Olfers über MACHT KUNST / MACHT KUNST - Die KunstHalle lädt alle Berliner Künstler zu 24-Stunden-Ausstellung ein / Barometer der Kunstszene - Preview Frieze New York und Art Basel Hong Kong
On View
Fotokünstler schreiben Geschichte – Becher-Schüler in der Deutschen Bank Luxembourg / Stadt in Sicht – Künstler aus der Sammlung Deutsche Bank blicken auf urbane Lebenswelten
Presse
"Ein tolles Entree" Die Presse über die Auftaktausstellung der KunstHalle / "Schon jetzt eine Institution" - Die Presse über die zweite Ausgabe der Frieze New York / "Picasso, das bin ich" - Pressestimmen zu MACHT KUNST
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit  |  Datenschutz  |  Cookie Notice
Copyright © 2013 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++