Ästhetik ist Ordnung
Museum für Konkrete Kunst erkundet Logo-Design

Simone Schimpf ist Direktorin des Museums für Konkrete Kunst in Ingolstadt. Wird sie gefragt, was Konkrete Kunst eigentlich sei, verweist sie gerne auf das Logo der Deutschen Bank. Denn in seinem prägnanten Design verbinden sich geometrische Formen und signalhafte Farben – genau wie in den Werken der Konkreten Kunst. Diese in den 1920er-Jahren von Theo van Doesburg begründete Richtung der Abstraktion beruht auf mathematisch-geometrischen Grundlagen. So gab dann auch das Logo der Deutschen Bank den Anstoß für die aktuelle Ausstellung des Museums. LOGO. Die Kunst mit dem Zeichen erkundet die Parallelen zwischen Gestaltung und Konkreter Kunst und zeigt, dass sich Design und Kunst eben nicht ausschließen müssen. Das ist ganz im Sinne von Anton Stankowski, der 1974 zusammen mit Karl Duschek das Deutsche Bank-Logo entwarf: „Ich kann nicht vormittags Kunst und nachmittags Design machen. Es ist egal, ob Kunst oder Design, nur gut muss es sein.“

Die Ausstellung veranschaulicht, wie Konkrete Kunst und Logo-Design an die Ästhetik der frühen Moderne anknüpfen, an Bauhaus, Konstruktivismus, de Stijl. „Ästhetik ist Ordnung“ – Stankowskis Leitsatz gilt für beide Bereiche. Designer und Künstler arbeiteten mit geometrischen Grundformen, setzen auf klare Farben und formale Reduktion. Ihre Arbeiten sind zeitlos und international verständlich. Stankowskis Logo für die Deutsche Bank, der Schrägstrich im Quadrat, ist dabei exemplarisch. Auch andere Unternehmen verpflichteten Künstler für den Entwurf ihrer Logos. Die Spanne reicht von Max Bill, der 1931 das Markenzeichen der Wohnbedarf AG gestaltete, bis zu Victor Vasarely, der 1972 gemeinsam mit seinem Sohn Yvaral die dreidimensionale Raute für den Automobilproduzenten Renault schuf. Immer wieder zeigt LOGO. Die Kunst mit dem Zeichen, wie präsent Konkrete Kunst im Alltag ist. So stammt etwa das Design der Aldi-Tüte von Günter Fruhtrunk, der 1968 mit seinen diagonalen Streifenbildern auf der documenta 4 für Furore sorgte. Fruhtrunks 1970 entworfene Plastiktüte dürfte heute das weltweit verbreitetste Multiple sein.

LOGO. Die Kunst mit dem Zeichen
Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
bis 19.03.2017